Amateurfunk-Homepage von Andy  DL1AKP

Artikel zum Morsefreund-Programm der AGCW       (erstellt im November 2011)

 

 

Andreas Nagel, DL1AKP / AB7VT, AGCW #3352

Veröffentlicht in der AGCW-Info und FUNKAMATEUR (01/2012)

 

Das Morsefreundprogramm - Ein Resümee

 

Amateurfunk betreibe ich seit 1992, viele Jahre ausschließlich in SSB. Die Situation in den SSB-Bereichen und der Wunsch, im DXCC weiterzukommen, veranlassten mich, mehr CW zu arbeiten. Seit etwa drei Jahren mache ich fast nur noch CW. Allerdings bereiten mir Klartext-QSO große Schwierigkeiten. Hier kam ich zum Morsefreund-Programm der AGCW.

 

Eine Mail an Marcus, DF1DV, mit der Schilderung meines Problems brachte mich mit Karl, OE3KAB, Nähe Wien, zusammen. Ich mailte Karl ebenso und wir machten einen ersten Sked auf 80m aus. Das war vor etwa 8 Monaten. Seither funke ich mit Karl 2- bis 3-mal die Woche, jeweils knapp eine Stunde. Meine Fähigkeit, CW durch Gehörlesen aufzunehmen, hat sich seither deutlich verbessert. Allerdings immer noch nicht so, dass ich entspannt dasitzen und dem QSO lauschen könnte, wie ich das bei einem OM unseres OV's vor Jahren gesehen hatte. Ich bin wohl ein hoffnungsloser Fall. Mit meinem Ziel, der Mitgliedschaft im HSC, wird es wohl nie etwas werden…

Ich muss mich stark konzentrieren, um dem QSO zu folgen. Dabei kann ich etwa 50 - 75% mitlesen. Das reicht meist, um den Sinn der Sätze zu erfassen. Aber es stellt mich nicht zufrieden. Mache ich etwas falsch? Wenn jemand Tipps oder ähnliche Probleme hat, freue ich mich über jede Mail an DL1AKP@DARC.de.

 

So muss ich wohl noch länger die Hilfe von Karl in Anspruch nehmen, der eine endlose Geduld hat und auch öfter seine Fragen wiederholt, wenn ich mal wieder nachfragen muss. Vielen Dank Karl für den beispiellosen HAM-SPIRIT !! Ohne diese regelmäßigen Übungs-QSO wäre ich nie soweit im Gehörlesen gekommen. Ich kann nur jeden ermutigen, dem es ähnlich geht wie mir, es mal mit dem Morsefreund-Programm zu versuchen! Ganz nebenbei kann man sich austauschen über DX, Selbstbau, Antennen und auch ganz alltägliche Dinge. Der Freundschaft mit anderen Funkamateuren und der Betriebstechnik ist es auf jeden Fall zuträglich. Ein Klartext-QSO, dem „Plausch in CW“, ist eine ganz neue Erfahrung neben den üblichen „599-Name-QTH-WX“-QSO.

Ergänzung: Mittlerweile habe ich die Mitgliedschaft im HSC (Radio Telegraphy High Speed Club) mit der Nummer #1909 erreicht. Das war Ende Juli 2012. Ein hartes Stück Arbeit!! Zweimal musste ich ein Vorschlags-QSO abbrechen, weil ich durch Aufregung nicht in der Lage war, weiter mitzuhören und dem Gespräch angemessen zu folgen. Aber letztendlich habe ich es geschafft!! Das hat mir ein gutes Stück Selbstvertrauen gegeben: Man kann es schaffen, in Morsetelegrafie weiter zu kommen. Aber es geht nicht von heute auf morgen. Und es lohnt sich!! Versucht es doch auch einmal!