Amateurfunk-Homepage von Andy  DL1AKP

Gut Ding will Weile haben - auch der Funkamateur...

Also mal wieder was neues, ARDUINO. Das sind AVR-Mikrocontroller, welche schon mit Peripherie beschaltet sind, einen USB-Anschluss besitzen und mit einer C++ -ähnlichen Programmiersprache programmiert werden. Auf der Suche nach Amateurfunk-Anwendungen kam ich auf die Internetseite von K3NG. Goody programmiert Arduino’s mit Morsekeyer, Rotoransteuerungen, Antennen-Anpassgerät, und anderes.

Der Keyer hat mir sofort gefallen. Aber er unterstützte nicht den CMOS-SUPER-KEYER-Mode. Also E-Mail an Goody. Dieser hatte nach ein paar Tagen den von mir gewünschten Modus in seinen Keyer einprogrammiert. Der Geist des Amateurfunks lebt doch noch...

Schnell hatte ich den Keyer auf einem Steckbrett zusammengesteckt und in Betrieb genommen. Echt SUPER! Mit LCD-Anzeige, Dreh-Geber für die Morsegeschwindigkeit, und hoch komfortabel. So ein Ding wird gebaut! Abends gleich meinem Funkfreund Karl OE3KAB im Morse-QSO mitgeteilt. Ihm gefällt die Idee auch, also werden wohl zwei gebaut. Hier mal ein erstes Foto:

Sieht erst mal witzig aus und ist nicht hochfrequenzfest - jedenfalls nicht bei Leistungen um 500 Watt... Aber egal, es wurde ausgiebig getestet und für gut befunden.

Nun ging es an erste Überlegungen zum Bau. Es soll ja auch gut aussehen. Also musste ein passendes Gehäuse Verwendung finden, damit es ins Bild im Funkraum passt. Es war noch eines vorhanden und die Optik wird sich an Antennenkoppler und Antennenrotor-Schnittstelle orientieren.

Es hat mir keine Ruhe gelassen... Ist erst mal was angefangen, muß es auch fertig gebaut werden! Es ist Anfang August und der Keyer ist fertig - er muß sich nun im Funkraum unter “HF-Belastung” bewähren.

Im Gehäuse ist noch Platz, falls etwas nachträglich ergänzt werden soll. Hier nun ein paar Bilder vom fertigen Gerät.

Leider konnte bei der Frontplatte nicht auf englische Beschriftung verzichtet werden, um mit der originalen Baubeschreibung von K3NG konform zu bleiben.

Technische Daten: 

Hierzu sei auch auf die Seite des Programmierers K3NG verwiesen.

 

- verwendeter Arduino: Mega 2560

- Morsegeber zum Anschluss einer Einhebel-, Zweihebel-, oder Handtaste.

- Anzeige 2 x 16 Zeichen zur Darstellung der gegebenen Morsezeichen und der Kommandos.

- 4 frei programmierbare Speicher.

- Rechnerschnittstelle über USB (emuliert Winkey-Modus)

- Drehgeber zur Geschwindigkeitseinstellung

- 4 Ausgänge zur Ansteuerung von bis zu 4 Funkgeräten

- Ausgänge potentialfrei mit Optokoppler

- PTT-Tastung für die Funkgeräte einzeln deaktivierbar (DIP-Schalter)

- Stromversorgung über USB und extern mit 12V

- Lambic-Modus: A, B, Ultimatic, CMOS-Super-Keyer

- usw... siehe hier

Erfahrungen:

Nach mehrmonatigem Betrieb konnte festgestellt werden, das der Morsegeber ausgezeichnet funktioniert. Anfangs gab es sporadisch Probleme mit HF-Einstreuungen bei großer Sendeleistung auf einem bestimmten Band. Dies konnte durch einen weiteren Ferritkern auf der internen Verdrahtung der Tasten beseitigt werden. Die Anzeige im Display bei Änderung einer Einstellung, z.B. beim Ändern der Gebegeschwindigkeit, ist sehr angenehm.